n.B.u
BERLIN 
REVIEWS

n.B.u
BERLIN 
REVIEWS


Bob Dylan in Berlin 1978


Berlin 1978

Die Welt (2)
von
Peter Detzner


Mit Abendkleid und Taxi
Pfiffe und Jubel für Bob Dylan: Die Wandlung einer Legende der 60er Jahre - Kritik und Kommentar zu einem ,,Ereignis"

,,Das ist gar nicht mehr DER Dylan, unserer Dylan". Er war es schon, nur hat er sich verändert. Und seine Zuhörer auch - und doch wollte ein Teil der Fans dies nicht so recht wahrhaben. Da waren sie nun zur Deutschlandhalle gepilgert, vage Erinnerungen vom legendären Newport - Festival im Kopf, den Klang, der aus dem heimischen Plattenarchiv hervorgeholten, längst verkratzten LP Highway 61 Reviseted von 1965 im Ohr, und hofften, Bob Dylan würde seine eigene Revival - Band präsentieren.  

The times they are a - changing rief der Meister ihnen in der Zugabe nach - und recht hat er. Jahrzehntelang hatten sie ihn als ,,Heiligen" verehrt, den Protestsänger Dylan, der mit seinen Liedern die Haltung einer ganzen Generation mit beeinflußt hatte. Er selbst hat sich immer eher als ,,Jester, als Hofnarr verstanden, sich zurückgezogen und einen ,,neuen" Dylan präsentiert. Das war Anfang der 70er Jahre. Aber ein teil  des Publikums, das sich noch 1978 nach dem Mythos Dylan sehnt und seinen Auftritt in der Deutschlandhalle mit Pfiffen begleitete, wollte ihm diese Entwicklung nicht zugestehen. Mit dem Taxi waren sie vorgefahren, zum Teil in Abendgarderobe, ,,ihren" Dylan Protestlieder gegen Kapitalismus und Mammon singen zu hören - mit dünner Stimme, ein einzelner gegen die Welt.

Er tat ihnen den Gefallen nicht. Dabei wäre es für ihn sicherlich leichter gewesen, sich so zu verkaufen, wie ihn das Publikum hören will. Viele Fans werden ein zweites Konzert nun nicht mehr besuchen. Der ,,Jester" hatte ein neues rockiges Gesicht gezeigt.

Dabei ist der ,,neue" Dylan, eingebettet in eine Rock - Band, vom Blues kommend das musikalische Arrangement suchend - und findend, so neu nicht. Spätestens seit seiner Desire - LP des Jahres 1975 mit Liebesliedern an seine damalige Frau Sarah, mit elegischen Balladen und Chor im Hintergrund, hatte Bob Dylan den ein Jahr zuvor mit Blood on the tracks angekündigten Wandel vollzogen.

Bei uns scheinen viele Fans diesen Wechsel verschlafen zu haben. Anders in den USA und Großbritannien. Dylans Tour mit der Gruppe
,,The Band" im Jahre 1974 wurde zur begeistert gefeierten Wiederkehr des Heroen der 60er Jahre als Star der 70er. Und vor einer Woche überschlugen sich Kritiker und Fans in London vor Begeisterung über eben jenen Dylan, der bei vielen deutschen Fans ,,durchfiel".

Dylan ist immer noch der beste einer ganzen Generation von Songschreibern und - interpreten befand die ,,Times" angesichts seiner sechs restlos ausverkauften Konzerte in Earls Court. In England wird das honoriert. Bei uns scheint manchem wichtiger zu sein das Idol seiner Jugend ,,unverfälscht"im Gedächtnis zu behalten.    


Bob Dylan in Berlin 1978