n.B.u
BIOGRAFIE
STORIES

n.B.u
BIOGRAFIE
STORIES

B O B D Y L A N
BACKPAGES
AUSGEZEICHNET

AUF  EINEN BLICK

START
SIDEMAP
NEUES
BIOGRAFIE
SHOWS
DEUTSCHLAND

WERKE
THEMEN
SUCHEN
KONTAKTE







©  Norbert Baro
Last update
18.Februar 2002


This is a list of Awards received
by Bob Dylan during his career.

December 13, 1963

Tom Paine Award 

Presented at a Bill of Rights dinner held
by the Emergency Civil Liberties
Committee at the Grand ballroom of the
hotel Americana in New York.
    June 9, 1970



Honorary doctorate in music

Princeton University. 


February 22, 1980

Grammy Award 

for 'Best Vocal Performance 1979'
Presented at the 22nd Grammy Award
at the Shrine Auditorium in Los
Angeles. 
    March 15, 1982

Inducted into the Songwriters Hall Of Fame




hhh

March 31, 1986

The American Society of Composers, Authors and
Publishers Founder's Award.
    January 20, 1988




Inducted into the Rock and Roll Hall of Fame 


kkk

February 20, 1991



Lifetime Achievement Award

at the Grammy Awards Ceremony at Radio
City Music Hall in New York
    March, 1995

Grammy Award

for "World Gone Wrong" as 
Best Traditional Folk Album of the year 


lllll

Grammy Award 

for "Time Out Of Mind" as Album of The Year 

Grammy Award 

for "Time Out Of Mind" as Best Contemporary Folk Album. 

Grammy Award 

for "Cold Irons Bound" as Best Male Rock Vocal Performance. 
    Rheinische Post vom 26. 03. 2001 
JPreis für "Things have changed""

Bob Dylan: Erster Oscar kurz vor dem 60.
Geburtstag 

Los Angeles (rpo). Er hat alles gewonnen, was ein Musiker
gewinnen kann. Im vergangenen Jahr war Bob Dylan sogar
für den Nobelpreis im Gespräch und es fehlte nur noch der
Oscar in der Trophäensammlung. Dass die lebende Legende
den Hollywood-Preis für den Filmsong "Things Have
Changed" bekommen hat, passt zur wechselvollen Karriere
des Songschreibers, Gitarristen, Sängers und Poeten. 

Keiner hat die Rock- und Popmusik so revolutioniert, hat so viele
neue Stilrichtungen und Inhalte ausprobiert wie Dylan. Schade nur,
dass viel Resignation mitklingt, wenn er kurz vor seinem 60.
Geburtstag im Rückblick auf vier Jahrzehnte des American Way of
Life singt: "Früher habe ich mich gekümmert, aber die Dinge haben
sich verändert." Der Song ist gleichsam das Motto des Films
"Wonder Boys" mit Michael Douglas, der einen einen gealterten
Schriftsteller spielt. 

"Es ist ein Film über Menschen, die herausbekommen wollen, wie
sie ihr Leben weiter führen sollen", sagt Regisseur Curtis Hanson,
ein Verehrer Dylans. Der verkörpere diese Suche wie kein zweiter.

"Things Have Changed" ist seit 13 Jahren der erste Song, den
Dylan für einen Film geschrieben hat. Doch der Oscar-Erfolg ist kein
Comeback. Er ist die erfolgreiche Fortsetzung einer musikalischen
Lebensreise, die Dylan mit nachgespielten Folksongs begonnen
hatte und die über Blues und Rock, Gospel und Reggae zur "Never
Ending Tour" wurde. So heißt seine 1988 begonnene Welttournee,
die er immer wieder aufnimmt, in manchen Jahren mit mehr als
100 Konzerten.

Höchstens noch Elvis Presley oder die Beatles haben ähnlich
starken Einfluss auf die Pop- und Rockmusik gehabt wie Dylan. "Wir
sahen in ihm den Guru", sagte Paul McCartney einmal.

"Blowin' in The Wind" machte Dylan zum bekanntesten
Protestsänger. Damals besang er mit "The Times They Are
A-Changin" jene Zeiten, die sich mit einem erstarkenden
Selbstbewusstsein der Jugend änderten.

Doch bald fühlte Dylan sich vereinnahmt und machte klar, wie sehr
ihm das gegen den Strich ging. Es entstanden Gassenhauer wie
"Mr. Tambourine Man", interpretiert von The Byrds. Der
Unermüdliche hielt sich damit nicht lange auf. In "Highway 61
Revisited" verband er Folksongs und Rock and Roll erfolgreich zum
Folkrock. Mit immer neuen Experimenten wurde er einer der
innovativsten Musiker unserer Zeit.

Ein Geheimnis seines Erfolgs ist seine Offenheit: "Ich streife durch
den Friedhof meiner Gedanken. So ist das eben, wenn die Dinge
auseinander fallen", heißt es auf seinem kommerziell
erfolgreichstem Album, "Time Out of Mind" (1997). Das Magazin
"Time" hielt dagegen: "Große Musik bleibt immer jung." 


hhhh


Ausgezeichnet


Neue Westfälische
Bielefeld  9. Dezember 1997


Das Kennedy - Zentrum hat den Rockmusiker Bob Dylan und den 
Filmschauspieler Charlton Heston für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. 

Dylan wurde die herausragendste Präsenz als Liedermacher unserer Zeit" bescheinigt. Heston wurde für seine Filme gewürdigt, in denen er ein unbeirrbares Festhalten an der Würde demonstrierte.
   
Bob und Jakob Dylan räumen richtig ab

Neue Westfälische
Bielefeld  27. Februar 1998

... Der amerikanische Liedermacher und sein Sohn Jakob haben bei der 40. Grammy - Verleihung am Mittwoch abend in New York fünf der begehrtesten Musikpreise der Welt gewonnen.

Bob Dylan  (56), einst Protestsänger der 68er Generation, wurde unter anderem mit dem Preis für das beste Album des Jahres ("Time Out Of Mind") ausgezeichnet. Jakob Dylan gewnn unter anderem als Komponist des besten Rocksongs "One Headlight". ...

ööööö

LEBENSLAUF

KINDHEIT
RAUS AUS HIBBING
MINNEAPOLIS
MEMOIREN
BÜHNENJUBILÄUM IM MSG
CONGRATULATIONS
JAKOB DYLAN
CAROL DENNIS
DYLAN BEIM PAPST
TARANTULA

TOUR - 
PASSENGERS


THE BAND

MUSIK - STORIES

ECHO HELSTROM
JOHN KOERNER
CAFE WHA
PRESSEKONFERENZ


WHO´ S  THAT  MAN

BÜCHER
INTERVIEWS